Arbeitsplatz-Pendler mit jetzt 7800 km Erfahrung in 1,5 Jahren
#1
Ich pendel zwischen Unkel und Bonn mit ca. 23km pro Strecke und damit 46 km pro Tag. Die Bedingungen sind dabei fast ideal zu nennen, weil der Radweg (fast) ungebrochen am Rhein entlang führt und dort bis auf 2km durchweg gut ausgebaute Wege genutzt werden können. So kommt es, dass ich i.d.R. eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 km für diese Strecke messen kann und knapp über eine Stunde unterwegs bin.
Das kann ich mir nur erlauben, weil ich ein Pedelec habe - sonst käme ich nur verschwitzt im Büro an.

Dennoch sind es pro Einsatztag 2h gegenüber knapp 1h bei Autoeinsatz. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich gleichfalls wegen Umstieg gut 1h unterwegs UND hierzu muss ich leider noch 4 km bis zur ersten Haltestelle mit Fahrrad oder Auto fahren ODER ca. 2km zu Fuß gehen, um einen Bahnhof zu erreichen. Diese Alternative mit dem öffentlichen Vekehrsmitteln ergeben also keinen echten Vorteil.

Bei gutem Wetter ist das schön, aber immer noch zeitaufwendig. Deshalb werde ich umsteigen. Nach anfänglichen Überlegungen mit dem Twizy und dem Microlino habe ich mich nun mittelfristig für das Twike5 entschieden, denn da bekomme ich noch eine Portion Bewegungstraining mit.

Informationen mit Erfahrungswert kann ich für alle Interessierten Leute geben über das Leasing von einem Firmenfahrrad mit 0,5%-Regel, da ich dies für die Firma umsetze und praktische Erfahrung sammeln durfte. Hierzu einfach eine PN an mich.
#2
Hallo Thorvald,

Willkommen im Forum! Bezüglich Pendeln habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Meine Strecke ist gut 30km einfach. Hinzu kommmen noch einige Steigungen.
Ich habe diese Strecke vor einigen Jahren täglich mit dem TWIKE 3 gemacht. Ging recht problemlos. Irgendwann hatte ich jedoch das Bedürfniss wieder mehr abseits der Strasse zu fahren und so fuhr ich die Strecke mit einem S-Pedelec (Speedped), wenn auch nur ca. 2x / Woche. Täglich die gut 60km mirt dem Pedelec zu bewältigen wäre doch eine recht anstrengende Sache. Zwischenzeitlich pendle ich teilweise mit dem öffentlichen Verkehr und in Randstunden mit dem E-Auto.

Eine absolut passende Mobilitätsform gibt es für meine Strecke nicht wirklich. Es kommt jeweils auf den Fall resp. die Tageszeit an.
Ein Twike 5 ist natürlich eine feine Sache. So macht das Pendeln sicher recht viel Spass. Hoffen wir es wird bald gebaut! Es sieht momentan für den Produktionsstart ja recht gut aus.

Yes
ev.zone - e-mobility marketplace & community
#3
Ich habe nur 2 km zur Arbeit, da gibt es eigentlich keine Alternative zu einem Fahrrad.
#4
Das versteh ich gut. Da fällt mir nur ein, dass ich für andere Fahrradstrecken mich sehr gerne von der Navigations-App "Koomot" (Smartphone mit Android 8) leiten lasse. Bei Anmeldung gibt es eine Kartenregion umsonst dazu - und in meinem Fall (ich habe die Europakarte dazu erworben) fand ich mich bisher wirklich richtig gut mit Fahrradwegen (!) bedient.

Aber für 2 km Wegstrecke zur Arbeit dürfte es außer Fußweg und Fahrrad wohl kaum eine sinnvolle Alternative geben.
#5
Koomot habe ich auch, ist absolut perfekt. Wenn ich mal weitere Strecken fahre, ist das eine tolle Hilfe. Auch beim Wandern auf Gran Canaria waren die Karten super.
Möglicherweise verwandte Themen...
Thema
Verfasser
  /  
Letzter Beitrag
Antworten: 0
Ansichten: 1.211
07.02.2016, 13:23
Letzter BeitragStefan

Gehe zu:

Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste