Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.
Durchsuche Foren
Foren-Statistiken
 Mitglieder: 883
 Neuestes Mitglied: Pieter
 Foren-Themen: 2.303
 Foren-Beiträge: 8.443

Komplettstatistiken
Benutzer Online
Momentan sind 22 Benutzer online
 0 Mitglieder
» 22 Gäste

Um die im ARD und WDR ausgestrahlte Doku - Elektroautos und wie sie die Umwelt zerstören - ist eine hitzige Debatte entbrannt. Sie sorgt in E-Mobility Kreisen vor allem auch für Ärger und Unverständnis. Wer von euch hat die Sendung ebenfalls gesehen?

Hier der Link zur Sendung:





Nach der Sendung empfehle ich unbedingt die folgenden Links zu konsultieren:
http://www.danzei.de/kann-das-elektroaut...r-antwort/

Das Fazit des Authors:
Der Film von Florian Schneider und Valentin Thurn macht einiges richtig. Er legt den Finger in viele Wunden die noch korrekt verarztet werden müssen. Rohstoffe müssen umweltverträglich abgebaut werden, wir brauchen mehr ÖPNV und Radverkehr und ausgediente Elektroautos müssen weitgehend vollständig recycelt werden.
Was der Film aber dramatisch falsch macht, ist die Vermeidung des Vergleichs mit dem Status Quo und den Alternativen. Er enthält viele kleine und einige große Ungenauigkeiten bei den wichtigen und ergebnisrelevanten Fakten. Das schürt unnötigerweise weiter die Vorbehalte gegen das Elektroauto und ist ein Geschenk für die ohnehin starke Lobby der Autoindustrie.
Mit der Meinung stehe ich auch nicht alleine dar. Die Elektroauto-Szene ist in Rage und kritisiert entsprechend scharf. Anstatt dreimal in Argentinien Lamas zu zeigen, hätte man vielleicht mehr erfahrene Elektroauto-Fahrer zu den kritischen Aspekten Stellung nehmen lassen sollen. Die Fans des Verbrennungsmotor instrumentalisieren bereits ausgiebig die Dokumentation um ihre Lust auf Benzin und Diesel weiter zu rechtfertigen – ein echter Bärendienst für unsere Umwelt!

Im weiteren gibt es hier eine weitere Quelle die auf den Sendungsinhalt detailliert eingeht:
https://graslutscher.de/wie-eine-ard-dok...erstaerkt/

Nachfolgend alle bekannten Daten zum neuen elektrischen citigo-e iV.

Preise
voraussichlich ab 19'000 Euro (vor dt. Förderung)

Modelle
Basisausstattung: elektrischen Fensterhebern vorn, Radioanlage, Klimaautomatik und Zentralverriegelung

Basisversion "Ambition" - ab ca. 19'000 Euro
Ausstattung siehe oben

Modell "Style"
zusätzliche DC-Lademöglichkeit.

Leistungsdaten
Motor: 61kW
Max. Geschw. 130km/h
Beschleunig. 3.9 Sek. (0-50km/h)
Beschleunig. 12.5 Sek. (0-100km/h)
Drehmoment: 212Nm


Technische Daten / Dimensionen
Karosserie: Fünfsitziger Kleinwagen, auschliesslich als 5 Türer erhältlich
Antrieb: Vorderradantrieb
Bremsen:
Länge (mm): 3.58m
Breite (mm): 1.65m
Höhe (mm): 1.48m
Radstand (mm):
Leergewicht (kg):
Kofferraum: 250-923 Liter
Reifen:
Kraftübertragung: Vorderradantrieb
Elektro-Antrieb (kW / PS): 61 / 82
max. Drehmoment (Nm): 212

Batterie
Reichweite: 260km (WLTP) 
Kapazität: 36.8 kWh
Gewicht:
Verbrauch:
Zellchemie: Lithium-Ionen, Hersteller?
Kühlung: keine Flüssigkeitskühlung
Garantie:


Laden
Aufladen: AC (7.2kW) / DC bis 40kW (CCS Steckersystem)
Ladezeit: 80% in 60 Minuten (DC) oder 100km in ca. 20-25 Minuten
Ladezeit mit 7.2kW AC: ca. 4h (auf 80%)


Sicherheit


Connectivity


Da wir bestrebt sind die Daten aktuell zu halten sind Korrektur- und Änderungshinweise sehr erwünscht.

Nachfolgend alle bekannten Daten zum neuen elektrischen Seat eMii.

Preise
voraussichlich ab 19'000 Euro (vor dt. Förderung)

Modelle
Basisausstattung: 16 Zoll Leichtmetallräder, Sportsitze, Sportlenkrad, Schaltknauf und Handbremsbezug aus schwarzem Leder, Spurhalteassistent

Leistungsdaten
Motor: 61kW
Max. Geschw. 130km/h
Beschleunig. 3.9 Sek. (0-50km/h)
Beschleunig. 12.5 Sek. (0-100km/h)
Drehmoment: 212Nm


Technische Daten / Dimensionen
Karosserie: Fünfsitziger Kleinwagen, 5 Türen
Antrieb: Vorderradantrieb
Bremsen:
Länge (mm): 3.58m
Breite (mm): 1.65m
Höhe (mm): 1.48m
Radstand (mm):
Leergewicht (kg):
Kofferraum: 250-923 Liter
Reifen:
Kraftübertragung: Vorderradantrieb
Elektro-Antrieb (kW / PS): 61 / 82
max. Drehmoment (Nm): 212

Batterie
Reichweite: 260km (WLTP) 
Kapazität: 36.8 kWh
Gewicht:
Verbrauch:
Zellchemie: Lithium-Ionen, Hersteller?
Kühlung: keine Flüssigkeitskühlung
Garantie:


Laden
Aufladen: AC (7.2kW) / DC bis 40kW (CCS Steckersystem)
Ladezeit: 80% in 60 Minuten (DC) oder 100km in ca. 20-25 Minuten
Ladezeit mit 7.2kW AC: ca. 4h (auf 80%)


Sicherheit


Connectivity


Da wir bestrebt sind die Daten aktuell zu halten sind Korrektur- und Änderungshinweise sehr erwünscht.

Nächsten Montag, 17. Juni 2019 wird Renault ab 13:00 Uhr die neue Zoe präsentieren. Man kann davon ausgehen, dass die Zoe auf der bisherigen Plattform basiert und eine optische Auffrischung erhält. Interessant dürfte auch sein wie die ZOE eingepreist wird. Weiterhin an Board soll auch der 22kW AC-Lader sein. DC Laden via CCS soll ebenfalls hinzukommen, noch etwas offen ist die maximale Ladeleistung. Es ist jedoch anzunehmen dass diese deutlich über 50kW liegen dürfte (max. 100kW?).
Gegen Aufpreis wird es wohl auch einige Assistenzsystem geben. Ganz besonders gespannt bin ich auf die verfügbaren Batteriepakete.
Eine 50 kWh Batterie ist wohl fast schon sicher, ob es evtl. auch eine etwas kleinere gibt?

Wir werden über die Präsentation hier berichten.

Zu 120-Jahr Jubiläum von Fiat stellt und der italienische Hersteller ein Konzeptfahrzeug, den Fiat Centoventi vor. Das Konzept des neuen EV von Fiat beruht vor allem auf einem: Anpassungsfähigkeit! Denn der Fiat Concept Centoventi kann ganz nach Wunsch des Eigentümers gebaut werden. Insgesmat soll es 114 Zubehörteile geben die man nach seine Wünschen zusammenstellen kann.

So kann das Fahrzeug vielfältig konfiguriert werden. So z.B. hat der Centoventi ein konfigurierbares Batteriepaket. Einige Module können dem Fahrzeug auch entnommen werden um die Batterien zu Hause zu laden. Entwicklet wird das Fahrzeug von Mopar, eine FCA marke, in Zusammenarbeit mit Fiat.

Insgesamt ein spannendes Konzept das es bislang so kaum gab.
Mehr Informationen:
https://www.fiat.de/news/fiat-centoventi-sondermodell

   
Quelle: Fiat Group

Nachfolgend alle bekannten Daten zum Opel Corsa-e.

Preise
Ab 29'900 Euro
Leasing ab 299 Euro/Monat (Ausführung "First Edition")

Modelle
Alle Fahrzeuge verfügen über eine Klimaautomatik. Ebenfalls dabei ist ein Mode 2 (Not-) Ladekabel für die Aufladung an einer Haushaltssteckdose.
Herstellung im Werk in Saragossa, Spanien.

Selection - 29'900 Euro

7.2 kW on-board AC Lader (einphasig) elektrische Parkbremse, schlüsselloses System, 7-Zoll Farb-Touchscreen (Android Auto oder Apple CarPlay), Frontkollisionswarner mit autom. Notbremsund und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent

Edition - 30'650 Euro

11kW on-boad AC Lader (dreiphasig)

First Edition P
- 32'900 Euro
LED-Scheinwerfer, 17 Zoll Räder, 2-Farbenlackierung, voll-digitales Cockpit

Optional erhältlich: Mode 3 Ladekabel für einphasiges Laden (max. 7.2 kW) für 250 Euro

Leistungsdaten

Motor: 100kW
Max. Geschw. 150km/h
Beschleunig. 2.8 Sek. (0-50km/h)
Beschleunig. 8.1 Sek. (0-100km/h)
Drehmoment: 260Nm
Fahrmodi: Eco, Normal und Sport

Technische Daten / Dimensionen
Karosserie: Fünfsitzige Limousine
Antrieb: Vorderradantrieb, feste Übersetzung, Siemens Elektromotor
Bremsen: innenbelüftete Scheibenbremsen vorn, Scheibenbremsen hinten
Länge (mm): 4060
Breite (mm): 1745
Höhe (mm): 1433
Radstand (mm):2538
Leergewicht (kg): ca. 1450
Kofferraum: 309 Liter
Reifen: 205/45 R 17
Kraftübertragung: Vorderradantrieb, feste Übersetzung
Elektro-Antrieb (kW / PS): 100 / 136
max. Drehmoment (Nm): 260

Batterie
Reichweite: 330km (WLTP) 
Kapazität: 50 kWh
Gewicht: 450kg
Verbrauch: 17kWh/100km (Ladeverluste inklusive), Verbrauch bei Fahrt ca. 15 kWh
Zellchemie: Lithium-Ionen, Hersteller CATL (China)
Kühlung: Flüssigkeit
Garantie: 8 Jahre

Hinweis: Batterien verteilt unter Vorder- und Hintersitzen, dadurch mehr Beinfreiheit

Laden
Aufladen: AC (11kW) / DC bis 100kW
Ladezeit: 80% in 30 Minuten (DC) oder 100km in ca. 12 Minuten
Ladezeit mit 11kW AC: ca. 5h 15 Min
Mitglieferte Ladekarte vom Partner "Free2Move" - ermöglicht das Laden an 85'000 Ladepunkte in Europa

Sicherheit
Gegenverkehr ausblendede Matrix LED Scheinwerfer, Verkehrszeichenerkennung, Totwinkel-Warner, adaptiver Abstandstempomat, sensorgesteureter Flankenschutz, Notbremssystem, Einparkhilfe

Connectivity
Opel-Connect System, Echtzeit Verkehrsinformation, Fahrzeugdaten-Abruf per App, Verbindung zu Noruf und Pannendienst

Da wir bestrebt sind die Daten aktuell zu halten sind Korrektur- und Änderungshinweise sehr erwünscht.

Peugeot hat in Frankreich erstmals Preise für den e-208 genannt. Das Fahrzeug soll demnach in vier Varianten angeboten werden:

Active Version 32.100 Euro
Bremsassistent, Spurassistent, Geschwindigkeitsbegrenzer/Regler, Kollisionswarnung, sechs Airbags, elektrische Fensterheber vorne, manuelle Klimaanlage, automatische Beleuchtung, 7-Zoll-Display, Rücksitze 2/3-1/3, angeschlossenes Radio, elektrische Außenspiegel, zusätzliche LED-Leuchten

Allure-Version 33.300 Euro
Active-Version + 16-Zoll-Felgen, automatische Klimaanlage, automatische Scheibenwischer, elektrische Handbremse, hintere Einparkhilfe

GT-Linie Version 35.600 Euro
Allure-Version + Voll-LED-Leuchten, 10-Zoll-Display, 17-Zoll-Felgen

GT-Version 37.150 Euro
GT-Linienversion + Tote-Winkel-Überwachung, adaptiver Geschwindigkeitsbegrenzer, Alcantara-Sitze, beheizte Vordersitze

[Bild: 3637409-VJKZJVFC-7.jpg]
Eine typische Straße zur nächstgelegenen Ladestation für die Mehrheit der Menschen im Jahr 2019



Das Problem
Eine unterentwickelte Infrastruktur ist eine echte Hürde für die Entwicklung der Elektromobilität.

Heutzutage beträgt das erforderliche Verhältnis zwischen AC-Ladestation mit geringer Leistung und Elektroautos in den meisten Region der Welt 1,1. Dieses Empfehlung wurde in der Region Nord (IEA, 2018) und in den USA (NREL, 2017) bestätigt.

Statista Infografik (Deutschland)
Die Infografik von Statista weist darauf hin, dass die Anzahl der elektrischen Ladestationen nicht mit der schnell wachsenden Anzahl von E-Autos in Deutschland Schritt hält. Das Verhältnis zwischen Ladestationen und E-Autos betrug im Jahr 2017 0,26 und ging im Jahr 2018 auf 0,18 zurück.
[Bild: 15096_n.jpg]

Fazit
Der Ausbau der Ladeinfrastruktur muss beschleunigt und die Versorgungsfläche vergrößert werden. Dabei müssen die Kosten für die Modernisierung des bestehenden Stromnetzes minimiert werden.

Was ist die Sharing Economy ?
Bei der Sharing Economy handelt es sich um ein Wirtschaftsmodell, das häufig als Peer to Peer (P2P) definiert wird, bei der Güter und Dienstleistungen erworben, bereitgestellt oder gemeinsam genutzt werden, die über eine community-basierte Online-Plattform bereitgestellt werden.

Wie kann Sharing Economy helfen ?
1. Sie kennen sich wahrscheinlich mit AirBnB aus und wissen, wie es die Reisebranche verändert hat. Stellen Sie sich vor, dass jeder Einwohner auf seinem Grundstück oder auf seinem Parkplatz eine Ladestation für die öffentliche Nutzung bereitstellen kann.
2. Heutzutage wird der Markt von E-Ladestationen von großen Unternehmen kontrolliert. Der Übergang von diesem monopolistischen Modell wird dazu beitragen, dass der Profit unter der Bevölkerung verteilt wird.
3. Dieser Ansatz wird die Bewohner dazu anregen, Sonnenkollektoren, stationäre Energiespeicher und Windkraftanlagen zu installieren, was sich positiv auf die Verfügbarkeit und Stabilität des Stromnetzes auswirkt.

Unsere Meinung
Mit TAU bauen wir eine neue Infrastruktur für die E-Fahrzeuge auf.
Unseres Ziel ist es, das Aufladen so zugänglich wie nie zuvor zu machen. Um dieses Ziel zu erfüllen, sind wir bestrebt, jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, Strom zu teilen und davon zu profitieren. Dies soll möglichst einfach und zugänglich für die Benutzer sein.
Wir sind der festen Überzeugung, dass dieses Ziel nur erreicht werden kann, wenn wir zusammenarbeiten.
Wie macht man den Prozess mit maximalem Gewinn für Alle?
Wir haben auf der Grundlage der Preise und des Steuersystems in Deutschland eine Untersuchung durchgeführt und geschätzt, dass jeder Einwohner nach Steuern und Abgaben 150 bis 230 Euro pro Monat erhalten kann, wenn er den öffentlichen Zugang zur Ladestation nur für drei Stunden pro Tag bereitstellt.
Die durchschnittlichen Kosten für eine 240-V Ladestation liegen bei 600 Euro. Bei der TAU planen wir, den Preis für eine smarte Ladestation auf 300 Euro zu reduzieren. Die Installierung der TAU-Ladestation wird so einfach sein, dass dies jeder Person ohne besondere Vorkenntnisse eigenständig machen kann. Auf diese Weise zahlt sich die Erstinvestition in 2 Monaten aus.

Wie kann der Übergang zum elektrischen Aufladen für die Bewohner so komfortabel und schnell wie möglich gestaltet werden ?
Die TAU EV App macht das Auffinden einer Ladestation einfach und angenehm. Wir verwenden keine RFID, Kreditkarten oder andere veraltete und in der Regel unsichere Arten der Autorisierung. Zum Aufladen benötigen Sie lediglich eine App.
Unser System ermöglicht es dem Besitzer einer Ladestation, über die App zusätzliche Dienste anzubieten, sei es Wasser, Kaffee, WLAN oder sogar ein komplettes Mittagsessen.
Der Besitzer einer Ladestation kann mit wenigen Klicks sein eigenes Ladenetzwerk erweitern, indem er im TAU Management System eine neue Ladestation hinzufügt.

Machen Sie einen Einblick in die Zukunft
Sie besuchen Ihren Opa, Ihre Freundin oder machen eine Tour in den atemberaubenden Alpen. Während Sie das tun, was Ihnen wichtig ist, können Sie Ihr E-Fahrzeug praktisch überall aufladen, egal ob es sich um eine Stadt, ein Dorf, einen Wald oder einen Berg handelt. Während des Ladevorgangs wissen Sie, wer der Gastgeber der E-Ladestation ist, wie hoch der aktuelle Preis und der Gesamtpreis des Ladevorgangs ist. Zusätzlich werden Sie höchstwahrscheinlich einige Dienstleistungen in Anspruch nehmen, um Ihre Zeit mit Komfort zu verbringen, während Ihr E-Fahrzeug aufgeladen wird. Alles wie Sie es geplant haben.

[Bild: 93e4a8bb-569f-41ba-986a-03922d9f9483]

Möchten Sie in dieser Zukunft leben?

Nehmen Sie an unserer WhatsApp-Gruppe teil, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.
https://chat.whatsapp.com/EVmWt189EjWEQgVhfN7eDr
Wir freuen uns auch, von Ihnen zu hören, wenn Sie an der Entwicklung der TAU teilnehmen möchten!
https://chat.whatsapp.com/B9oIIdK3KmL3ypx5UnSQiG

Nachfolgend ein Steckbrief des Microlino:

Preise

Basismodell: Euro 12'000 Euro / CHF 13'500 (inkl. MwSt.), Farbe Weiss
Vollausstattung: Euro 17'450 / CHF 18'950 (inkl. MwSt.)

Preise Optionen:
Grössere Batterie + 2500 Euro
Farbe: + 600 Euro
Felgenblende +150 Euro
Stoffsitze +700 Euro

Modelle

Townie series - 12'000 Euro
Standardmodell inkl. Heizung, Lüftung, Sunroof, beheizte Dront - und Heckscheiben, Bi-LED Frontlichter, 2x USB Ports, Lader für Anschluss an Schuko/Haushaltssteckdose, Schiebefenster, getönte Scheiben

Urbanite series - 13'000 Euro
Zusätzliche Ausstattung: Bluetooth Soundsystem, Smartphone Halterung, Micro Kickscotter im Kofferraum, LED Innenlicht, Gummimatte

Pionieer series (erste 500 Stück, limitierte Auflage) - Vollausstattung - 13'500 Euro
Schwarzer Streifen zwischen den Hecklichtern, Pionier-Logo, Fahrzeugnummer, limitierte Auflage Micro Kickscooter


Leistungsdaten

Motor: 11kW
Max. Geschw. 90km/h
Beschleunig. 5 Sek. (0-50km/h)
Drehmoment: 100Nm

Technische Daten / Dimensionen

Gewicht: 513kg
Dimensionen: 2430mm x 1500mm x 1450mm
Sitzplätze: 2
Kofferraum: 220 Liter
Kategorie: L7e
Heizung: inklusive (1.8kW PTC)
ABS: geplant
Airbag: geplant


Batterie

Reichweite: 125km | 200km (optional)
Kapazität: 8kWh | 14.4kWh (optional)
Zellchemie: Lithium-Ionen (LiFePO4)
Aufladen: Haushaltssteckdose oder Typ 1 (max. 4kW)
Ladezeit: 4 Stunden (Haushaltssteckdose), 1 Stunde (Typ 1)

Hinweis: Mittels Adapter kann der Microlino auch an Typ 2 Dosen aufgeladen werden.

Hier kannst du deinen Microlino konfigurieren:

   

Ist Online - https://microlino-car.com/de/konfigurator?id=371188 - meine Ausführung Cool

  • 1(current)
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • ...
  • 231
  • Weiter